Der Museumshof Loose

Vorschaubild

Der Hof befindet sich in Boritz, dem ältesten Dorf Sachsens, 12 km südöstlich von Riesa. Der Museumshof befindet sich linker Hand am Ortseingang aus Richtung Leutewitz / Schänitz kommend. 

 

Ein Blick in die Wohnstube einer Bauernwirtschaft, meist auch "Gute Stube" genannt, zeigt die Lebensweise der bäuerlichen Familie zum Ende des 19. Jahrhunderts. Die einfachen, aber praktischen Bauernmöbel stellten hauptsächlich die Dorfhandwerker her. Es mußten jedoch auch einige Dinge der Einrichtung aus Manufakturen oder aus industrieller Produktion erworben werden, so zum Beispiel Glas, Keramik, Porzellan und später auch Webprodukte (Decken, Stoffe, Gardinen).

 

Das Museum, eingegliedert in das Leben eines heute noch bewirtschafteten Bauernhofes, entwickelte sich seit 1983 aus der Sammlung zum Festumzug "1000 Jahre Boritz". Die Sammlung landwirtschaftlicher Geräte zeigt eine Vielzahl von Gegenständen und Geräten aus dem Bereich der Hauswirtschaft. In früherer Zeit wurden auf dem Bauernhof viele Erzeugnis auch weiterverarbeitet. Ausgestellt sind Geräte zur Verarbeitung von Milch, der Konservierung von Obst und Gemüse sowie der Aufbereitung von Futtermitteln (Schrotemühle).

 

Eine umfangreiche Sammlung von Maschinen zur Feldbearbeitung und weitere Großgeräte befinden sich in der Scheune. Die Traktoren-Sammlung gibt dem Besucher einen Einblick in die Entwicklung der in der Landwirtschaft verwendeten Zugmaschinen/Traktoren. Es werden Zugmaschinen von verschiedenen Herstellern und Serien gezeigt, so Fabrikate von Primus, Ritschler, Lanz und Deutz. Alle ausgestellten Zugmaschinen sind funktionstüchtig. 

Schänitzer Str 9
01594 Hirschstein OT Boritz

Telefon (035266) 82348

Öffnungszeiten:
nach telefonischer Anmeldung